The Magic Serpent

The Magic Serpent ★★★½

Toeis Kairyū daikessen erinnert in seiner Mischung aus Samurai-Drama und Kaijū Eiga sehr an Daieis Daimajin-Reihe, die ebenfalls aus dem Jahr 1966 stammt.
Im Gegensatz zu diesem ist Kairyū daikessen jedoch wesentlich märchenhafter in seiner Inszenierung von Gut gegen Böse und all seinen von Magie durchzogenen Kämpfen und zauberhaftem Schabernack. So ist es dann auch nicht einfach nur ein Monster, das hier Amok läuft, sondern Held und Bösewicht dürfen in ihrer Monsterform als Drache und Krötenechse (?) gegeneinander antreten. Doch nicht nur das: Love Interest des Helden und Tochter des Bösewichten mischt als Spinnenmonster auch noch mit und darf alles mit Spinnenzeug vollspritzen.

Das kommt in seiner Ausführung weder an Daiei und schon gar nicht an Tōhō ran, bringt aber so viel frischen Wind und Innovation ins Kaijū-Genre, dass Godzillas Shōwa-Ära vor Neid erblasst. Hat auf jeden Fall mit ganz viel Spielfreude mein Kaijū-Herz im Sturm erobert.