The Northman

The Northman ★★★½

Nach Religion, Aberglaube und Einsamkeit, widmet sich Robert Eggers nun nordischen Mythen und Wikingern. The Northman erzählt eine recht klassische Rachegeschichte um einen Königssohn, der den Tod seines Vaters rächen will. Denn ein Blutschwur bindet ihn an dieses Schicksal. So will es der Brauch. 

The Northman bleibt in seiner Skala überschaubar und kleinteilig. Es gibt keine großen Schlachten. Vielmehr inszeniert Eggers einen heimtückischen, mythischen, düsteren Film, der anteilig sogar wie ein Horrorfilm anmutet. Wenn der Königssohn in einem kleinen Dorf in Island Angst und Schrecken verbreitet, um den Geist seiner Feinde zu schwächen. Wenn er Menschen ausweidet und wie eine Piñata aufhängt, Körper drapiert und wie ein Schatten in der Nacht agiert. Gebrochen wird die Enge durch weit aufgezogene Landschaftsaufnahmen und traumartige Visionen. Im Kern geht es aber immer um die Frage: kann man sein Schicksal selbst bestimmen und auferlegte Schwüre brechen? Und kann Rache überhaupt eine Lösung sein? 

Die Geschichte und ihre Motive sind also altbekannt. Eggers überzeugt aber vor allem erneut mit seiner starken Präsentation. Audiovisuell ist The Northman über jeden Zweifel erhaben. Sets, Ausstattung und Kamera harmonieren im Einklang und zum brachialen Score möchte man am liebsten gleich Axt schwingend durch die Lande ziehen. Einzig den Kämpfen fehlt teils etwas die Dynamik. Manchmal wirkt es, als warten die Statisten nur darauf ins Bild zu springen, ihren Schlag auszuführen, nur um dann halt niedergestreckt zu werden. Vielleicht ist diese gestellte Inszenierung aber auch Absicht, sind die Anleihen der Geschichte an Hamlet nicht von der Hand zu weisen. 

Alexander Skarsgård mimt den Hünen Amleth mit muskulöser Bravour. Für die Rolle hat er sich zum absoluten Berseker hochgepumpt, der seine Feinde in der Luft zerreißt. Eggers Hof-Zofe Anya Taylor-Joy gibt die aufmüpfige Sklavin, während Dafoe, Kidman und Hawke als Nebenfiguren fast untergehen. 

The Northman ist eine geradlinige, konsequente, düstere, gewalttätige Wikinger-Saga, die geschichtlich keine Überraschungen bietet, aber durch Optik, Sound und Schauspiel überzeugt. Die 140 Minuten Laufzeit füllt die flache Story nicht vollständig aus und so manche Sackgassen hätte man abkürzen können. Die Skala des Films überschaubar zu halten und erneut eher auf Atmosphäre und Gespür zu setzen, war aber eine weise Entscheidung von Eggers. 

———————————

After religion, superstition and loneliness, Robert Eggers now turns his attention to Norse myths and Vikings. The Northman tells a rather classic revenge story about a king's son who wants to avenge his father's death. For a blood oath binds him to this fate. That is the custom. 

The Northman remains manageable in its scale. There are no big battles. Rather, Eggers stages an insidious, mythical, gritty film that even seems like a horror film in parts. When the king's son spreads fear and terror in a small village in Iceland to weaken the spirit of his enemies. When he disembowels people and hangs them up like a piñata, bodies draped and acting like a shadow in the night. The confinement is broken by wide open landscape shots and dreamlike visions. At the core, however, it is always about the question: can one determine one's own fate and break imposed oaths? And can revenge be a solution at all? 

The story and its motives are thus well known. But Eggers convinces above all once again with his strong presentation. Audiovisually, The Northman is once again beyond reproach. Sets, equipment and camera harmonize in harmony and the brute score makes you want to go axe-wielding through the countryside. Only the fights lack a bit of dynamics. Sometimes it seems as if the extras are just waiting to jump into the picture, to strike their blow, only to be struck down. Perhaps this staged production is intentional, as the story's references to Hamlet cannot be denied. 

Alexander Skarsgård mimes the giant Amleth with muscular bravura. For the role he has pumped himself up to the absolute Berseker, who tears his enemies in the air. Eggers' court maid Anya Taylor-Joy gives the rebellious slave, while Dafoe, Kidman and Hawke almost go down as supporting characters. 

The Northman is a straightforward, consistent, gritty, violent Viking saga that offers no surprises story-wise, but convinces with visuals, sound and acting. The 140 minute running time doesn't completely fill the flat story and some of the dead ends could have been shortened. However, keeping the scale of the film manageable and once again focusing more on atmosphere and flair was a wise decision by Eggers.

Block or Report

André liked these reviews