Guardians of the Galaxy Vol. 2

Guardians of the Galaxy Vol. 2 ★★★★

English Version below


DuBFal-Sci-Fi-Weeks - 2nd Round - Film Nr.11


Alternative Titel: Gottkomplex(e), Ego = Ich, Peter, ich bin dein (Götter)Vater, Peter Bond: Gold-Gold, Zeus – ähm, natürlich Ego, Peter Hercules …

Talente: Diebischer Waschbär (ein Münzwurf ist aussagekräftiger), Sandmännchen (die eine Frau, ein Alien, ein Wesen, ein … ist), die Psychiater-Couch auf zwei Beinen, ein mit Humor ausgestatteter Terraner, Gene eines Gottes …

Partner: Ob grau, grün oder rot, vielmehr blau und neu hinzukommend hautfarbend

Bösewicht: Gottkomplex hoch zehn …


Punktet, und für mich auch nur hier, die „Thor“-Reihe durch seinem Hauptdarsteller Chris Hemsworth der eine wie wohl kein anderer eine körperliche Präsenz im MCU-Komus aufbietet gepaart mit einem sehr natürlichen, etwas holzfällerartigen Charme/Humor, ist es bei „Iron Man“ wiederum Hauptdarsteller Robert Downey Jr. samt seinem wie dem allgemeinen, einfach auf dem Punkt passenden Humor, der die Comicreihe nebst seinem Glück erst den Anstoß zum MCU gegeben zu haben, zu einen der Topadressen unter den Marvel-Filmreihen macht. Schwankte das erste Abenteuer von „Captain America“ in meiner Gunst zwischen Bodensatz und mit den Jahren zu seiner Reife zu einem aufrechtstehenden, sich mit stolzgeschwellter Brust präsentierenden Murmeltier was sich mit den nachfolgenden Werken zu einem auf dem höchsten Gipfel sich zeigenden Steinbock wandelte, Ant-Man und dessen Filme eher an der Idee, meiner Vorliebe für Insekten eben meine Sympathien erweckt (sofern das erste Abenteuer), bleibt gegen jedwede Erwartungen und Hoffnungen „Guardians oft the Galaxy“, insbesondere „Guardians of the Galaxy Vol. 2“, das emotionale Um und Auf des Marvel Cinematic Universe.

Bezeichnend für diesen Umstand, ist diese auf den kleinsten Nenner heruntergebrochene Story um die Vater-Sohn-Geschichte zwischen Peter Quill und Ego für mich so was von zweckdienlich dieses Gemeinschaftsgefühl und diesem Humor eine Plattform zu bieten, wie sie selbst mir, der das MCU einzig alleine aus dem einfachsten Unterhaltungszweck ansah bzw. einige noch heute ansieht, nicht für möglich gehalten hatte, auch noch so was von berührt, hier sogar tief ergriffen wird. Wie eben James Gunn mit einfachsten Grundzutaten dies erschafft, ist wahrlich meisterlich und, soweit für mich, die einzige Ausnahme nach über zwanzig Filmen aus diesem Kosmos.

Lernen wir, ganz nach dem 1x1 des Geschichtenschreibens die Figuren einzeln und in der ersten Bindung miteinander kennen die sich mit dem zweiten Teil festigt. Festig, weil der Mittelteil der Trilogie auch nur das will, Überflüssiges ausklammert, einfach weglässt um den Fokus auf die Bindung setzt wie sie durch die Handlung auch irgendwie erst erschafft. Dabei und wie wir alle wissen, sind Familienfeste ebenso sehr ein Nervenspiel mit der eigenen Geduld wie eine riesengroße Gaudi alter wie neuer zum besten gegebenen Anekdoten die hier Dank, und zu meinem Highlight werdend, Drax immer wieder in mein Humor-Bullseys trifft.

Und viel punktgenauer trifft Yondu als Figur, verkörpert durch Michael Rooker, durch seine Interpretation, durch die Geschichte mein Herz und lässt es im Lichtermeer aufgehen wie ihn umarmen.


Science-Fiction


-------------------------------------------


DuBFal-Sci-Fi-Weeks - 2nd Round - Film No.11


Alternative titles: god complex(es), Ego = I, Peter, I am your (gods) father, Peter Bond: Gold-Gold, Zeus - er, Ego of course, Peter Hercules ...

Talents: Thieving raccoon (a coin toss is more telling), Sandman (who is a woman, an alien, a being, a ...), the psychiatrist's couch on two legs, a Terran endowed with humour, genes of a god ...

Partner: Whether grey, green or red, rather blue and newly added skin-coloured ...

Villain: God complex to the power of ten ...


If the "Thor" series scores, and for me only here, with its lead actor Chris Hemsworth, who has a physical presence in the MCU combo like no other, paired with a very natural, somewhat lumberjack-like charm/humour, in the case of "Iron Man" it is once again the lead actor Robert Downey Jr. together with his humour, which, like the general humour, simply fits to the point, that makes the comic series, along with his luck in having given the impetus for the MCU in the first place, one of the top addresses among the Marvel film series. While the first adventure of "Captain America" fluctuated in my favour between dregs and, as it matured over the years, an upright marmot presenting itself with a proud chest, which changed with the following works to an ibex showing itself on the highest peak, Ant-Man and its films aroused my sympathies more in the idea, my preference for insects (as long as the first adventure), "Guardians of the Galaxy", especially "Guardians of the Galaxy Vol. 2", remains the emotional up and down of the Marvel Cinematic Universe.

Characteristic for this circumstance, this story about the father-son story between Peter Quill and Ego, broken down to the smallest denominator, is for me so purposeful in offering this sense of community and this humour a platform that even I, who viewed the MCU solely for the simplest entertainment purpose, or who still views some of it today, did not think was possible, is also so touched, here even deeply moved. How James Gunn creates this with the simplest basic ingredients is truly masterful and, as far as I'm concerned, the only exception after more than twenty films from this cosmos.

Following the 1x1 of story writing, we get to know the characters individually and in the first bond with each other, which is strengthened with the second part. Solid, because the middle part of the trilogy also only wants that, leaves out superfluous things, simply omits them in order to focus on the bond as it is somehow created by the plot. At the same time, and as we all know, family celebrations are just as much a game of nerves with one's own patience as they are a gigantic joke of old as well as new anecdotes given to the best, which here, thanks to, and becoming my highlight, Drax hits my humour bullseys again and again.

And much more precisely Yondu as a character, embodied by Michael Rooker, through his interpretation, through the story hits my heart and makes it rise in the sea of lights like embracing him.


Science-Fiction

Block or Report

20oldboy03 liked these reviews

All